Jetzt 10 Videos holen mit Tipps, die Du sofort anwenden kannst.

Devil Book

Entdecke den höllisch scharfen Weg in die Köpfe der Frauen.

Devil Book

Werde zum Teufel und lerne die Devil Method

useful links

Wie ein Mann zum Teufel wurde…

Selbstmord Pro und Contra – Was tun bei Selbstmordgedanken?

Die meisten Menschen kommen irgendwann in ihrem Leben an einen Tiefpunkt an.
An einem Punkt, bei dem sie nicht mehr weiter wissen.
Einen Moment der Verzweiflung.
Selbstmord erscheint da oft als einfachste Lösung, aber was steckt wirklich dahinter?
Ist es wirklich die beste Lösung für unsere Probleme? In diesem Video möchte ich genau diese Fragen ergründen.


Weiter lesen…




Eldredge Krawattenknoten – Krawatte binden mit Anleitung

Ein Mann von Welt trägt Krawatte und Anzug.
Natürlich muss man nicht immer im Alltag Anzug und Krawatte tragen, doch es hat auch seinen Reiz wenn man sich von Zeit zu Zeit rausputzt, rausgeht und flirtet was das Zeug hält.


Doch welcher Krawattenknoten ist dabei der richtige?


Weiter lesen…



Devil Method Pick Up Artist und das Jahr 2011




Ich lebe gerade meinen Traum…
Das Jahr 2011 war gezeichnet von Problemen und Anstrengungen und dennoch blicke ich gerne zurück.
Ich bin weiter an mir gewachsen und konnte viel lernen, was auch meinen Schülern zu gute kam.

Ende Oktober lebte ich für ein Experiment 3 Tage auf der Straße, ich wollte neue Eindrücke sammeln und mehr über die Menschen lernen, was mir wohl auch gelungen ist. Begleitet von meiner Kamera führte ich Videotagebuch, das ganze habe ich zu einer Doku zusammen geschnitten und auf Youtube hochgeladen.
Zu meiner Überraschung wurde dieses Experiment im nachhinein ein voller Erfolg, ich konnte damit einen kleinen Einblick gewähren und aufzeigen wie hart das Leben auf der Straße ist und wie schlecht wir andere aufgrund ihres äußeren behandeln.

Die Doku ist mittlerweile auf jeder großen deutschen Dokuseite zu finden, das ehrt mich und ist gut denn so kann ich vielleicht meinen bescheidenden kleinen Beitrag dazu leisten die Menschen sensibler gegenüber anderen werden zu lassen.





Neben dieser Doku hatte ich im Jahr 2011 über 100 Flirt-Videos (ca. 10 Stunden) für Youtube gedreht. Ich hatte die Wahl, machst du wie andere “Coaches” eine Flirtcoaching Pua Dvd,
die man dann für 700€ schön überteuert auf seiner Website verkauft um sich mit dem Geld eine Penisverlängerung zu kaufen ,oder aber ich bringe das ganze kostenlos für Youtube raus um damit anderen zu helfen. Obwohl mir viele meiner Geschäftspartner zu der Pua Dvd-Box geraten hatten fiel mir die Entscheidung nicht sonderlich schwer.


Ich will mit meiner Arbeit anderen helfen, ihnen wieder Hoffnung geben und zeigen wie sie ihr Leben als Mann unter den Männern leben können! Das sich nicht jeder meine Coachings leisten kann ist mir bewusst, also möchte ich wenigstens mit meinen Videos auf Youtube helfen können.

Was will man mit all dem Geld?
Ich bekomme täglich Dankschreiben und in diesen steckt so viel Herz und Seele das es einen schier die Sprache verschlägt, oft sitze ich da, lese diese Schreiben und bin tief bewegt.
In diesen Momenten weiß ich wofür ich das alles tue und genau das mein Weg ist und dieser Weg ist nicht mit Gold aufzuwiegen.

Ich hatte oft geflucht, geschrien und hatte mich selbst verflucht beim drehen dieser Videos,
10 Stunden Videomaterial drehen sich nicht von selbst, dazu gehört schon einiges.
Man muss zu erst eine Idee haben, also ein Thema, dann muss man das ganze Konzept dafür ausarbeiten, die Kameraeinstellungen vornehmen, Scheinwerfer platzieren, das ganze Video drehen, danach bearbeiten, rendern, auf Youtube hochladen, verlinken, beschriften, verteilen usw…
In einem Video stecken ca. 5-10 Stunden Arbeit. Das a 100 = 1000 Stunden.
Klingt easy was?
Wer an der Stelle meint ich übertreibe kann es ja gerne mal selber probieren, viel Spaß!

Hier geht es zu meinem Youtubekanal: www.youtube.com


Soviel zu meinen Youtubeeskaparden

Wie in dem Jahr zuvor folgte ein Tv Auftritt dem nächsten, bis ich merkte das ich nix davon habe. Die Fernsehsender schneiden alles besonders reißerisch und unansehnlich zusammen damit sie viel Quote bekommen, die Menschen vor dem Tv skurril angeekelt vor der Matchscheibe hängen und wer ist der Dumme dabei?
Ich, denn ich verkaufe meine Seele jedes mal Stückweise an RTL, Pro Sieben, Vox und wie sie nicht alle heißen mögen. Darum hatte ich dann zum Ende des Jahres hin alle TV Anfragen abgelehnt, schon oft genug haben mich diese betrogen.
Im nachhinein sah ich dann immer statt meiner einen anderen armen Tropf dort sitzen und sich zum Affen machen, liebe Grüße an der Stelle.

UND DENNOCH! UND DENNOCH! machte ich kurz vor Jahresende den einen Fehler meinem Lieblingsradiosender Radio Fritz zu vertrauen. Das Ergebnis dessen kann man hier sehen, beziehungsweise hören.



Man hatte mich mit tollen Versprechungen gelockt. Ich dachte wir machen eine Radiosendung die den Menschen am anderen Ende etwas helfen kann und positiv anregt, FALSCH!
Die Moderatorin hatte diesbezüglich wohl andere Intensionen, Sie wusste nicht was ich überhaupt mache, was die Verführungskunst ist und versuchte das ganze eher in eine lächerliche Sparte zu schieben, als wären wir Verführungskünstler nur stinkende verpickelte Vergewaltiger ohne Hirn. Das mag erst einmal amüsant klingen, zeigt mir aber das ich immer noch gegen Mauern rennen muss, dessen bin ich jedoch schon lange überdrüssig. Also hat sich wohl auch das Radiogeschäft für mich für eine lange Zeit erst einmal erledigt! … bis…
bis ich meine eigene Sendung im Radio habe.



Ansonsten hatte ich auch viele gute Zeiten.
Ich habe tolle Menschen kennen gelernt, vor allem tolle Frauen, das ist wohl eine Art Berufskrankheit,zwinker*.


Ich hatte mir im Jahr 2011 viel Zeit genommen um an mir zu arbeiten, an meiner Persönlichkeit, meinem Charakter, wie sonst könnte ich mich sonst Personal Coach oder Pickup-Coach nennen?
Der Weg des Lernens ist endlos und ein Mann der sich selbst zum Meister erhebt und meint er wisse schon alles ist ein Narr.

Es ist interessant was man alles innerhalb eines Jahres lernen kann wenn man mit offenen Augen durch die Welt läuft und nach Wissen strebt.
Was ich wohl in diesem Jahr lernen werde?
Bist DU dabei?


Devil Method Pick Up Artist und das Jahr 2010

Es war wirklich ein aufregendes Jahr 2010.
Unsere Seminare waren restlos ausgebucht, wir konnten viele Menschen glücklich machen und
ich konnte viel von meinen Schülern lernen.
Viele sind mir sehr ans Herz gewachsen und es erfreut mich immer wieder von ihren Erfolgen zu hören.
Vielleicht ja auch bald von Dir.



Klicke HIER um zu Devils Youtube Kanal zu gelangen…













Wir sind seit kurzen YouTube Partner und planen viele neue Videoreihen für das kommende Jahr.
Wir haben da noch einige verrückte Ideen, die wir momentan umsetzen.
Vielen dank an der Stelle für die vielen Leserbriefe,
wir bitten um Verständnis das wir nicht immer alle beantworten können.


Es war aber auch ein Mediales Jahr für uns und besonders für mich persönlich.
Ein Fernsehauftritt folgte dem nächsten.
Ob RTL, RBB oder Vox mit Mieten Kaufen Wohnen…
Es waren viele tolle Erfahrungen und es werden noch viele folgen.







Mal ein Auszug aus dem Text der Tv Movie zu meinem Auftritt bei “Mieten Kaufen Wohnen”:


Alexander Posth:. Steven Bethke ist 25 Jahre alt und der bekannteste deutsche Pick-up Artist. Das bedeutet, dass sich der Berliner als professioneller Aufreißer versteht. Als Buchautor und Coach gibt er sein Wissen gerne an diejenigen weiter, die weniger Glück beim weiblichen Geschlecht haben. Nun sucht er eine Immobilie, in der er Wohnen und Arbeiten verbinden kann. Dabei soll ihm Immobilienmakler Alexander Posth unter die Arme greifen. Dass der Nachhilfe in Sachen Frauen nötig hat, glaubt der Berliner Makler eigentlich nicht. Doch während der Besichtigung stellt er fest, dass sein Kunde in punkto Selbstsicherheit kaum zu übertreffen ist.


Da haben Sie zwar ganz schön mit auf die Kacke gehauen und es schmeichelt mir sehr,
aber es war auch wirklich ein cooler und lustiger Drehtag!
Vielen Dank nochmal dafür an die gesamte Crew!


Doch das war noch nicht alles dieses Jahr.
Wir sind nun Offizieller Partner von Jochen Schweizer.
Das bedeutet das wir auch hier unsere Seminare und Coachings anbieten.

Devil Method ist Offizieller Partner von Jochen Schweizer


Alles in allem war es ein gigantisches Jahr, doch ich bin mir sicher das wir das nächste Jahr noch mehr RoCken werden.


Sei dabei !


Love peace and RoCk N RoLl,
Devil





Du willst auch verführen lernen ? Dann klick hier und trage dich zum nächsten Flirt Seminar ein !

Das Tagebuch eines Pick Up Artist

Pua Devil Method das Tagebuch eines Pick Up Artist ( Verführers )

PUA – Wie ich zum Teufel wurde…
Wie ich zum Meister der Verführung wurde!


Ich will nicht behaupten, dass ich der zweite Don Juan sei,
denn Don Juan hatte nicht annähernd meine Möglichkeiten
und meine Erfahrungen.
Dennoch muss ich eingestehen, dass es zu seiner Zeit viel schwerer war ein Meister der Verführung zu werden und es mir somit unmöglich wird, mich jemals mit ihm messen zu können.
Es gibt jedoch Parallelen…



In diesem Tagebuch möchte ich über meine Erfahrungen berichten
wie ich zum PUA (Verführungskünstler) wurde und was ich bisher erlebt habe.
Ich werde versuchen bei der Wahrheit zu bleiben,
aber in meinen Erinnerungen haben sich bestimmt hier und da einige Sachen so verfestigt wie ich sie nun einmal sehe.


Alles begann vor knapp 4 Jahren.
Ich war zu dem Zeitpunkt kein Frauenheld, im Gegenteil!
Ich war nicht Devil der Date Doktor, ich war nur ein ganz normaler Typ namens Steven Bethke.
Wenn es um Frauen ging war ich ein absoluter Loser,
ich hatte Angst davor Frauen anzusprechen.
So gern ich es auch wollte, ich konnte es nicht.
Meine Ängste haben mich immer gehindert.
Was soll ich sagen?
Wie soll ich das Gespräch anfangen?
Und was dann?
All diese Fragen quälten mich.
Ich war schon immer ein Alphatier,
unter den Männern war ich der Boss,
doch wenn es um Frauen ging war ich ratlos und unbeholfen.


Bis ich zufällig auf zwei Bücher stieß.
Sie behandelten die Kunst der Verführung.
Ich las wochenlang diese Bücher, immer und immer wieder.
Versuchte alles auswendig zu lernen und machte mir dazu Notizen.
Überall hingen kleine Notiz-zettel in meiner Wohnung.


Wenn ich etwas mache, dann mache ich es immer zu 100%.
Das war schon immer so und das ist eine meiner Stärken, wie mein bester Freund letztens wieder bemerkte.
Doch von der Theorie ist noch keiner zum Verführer geworden.
Es kam der Tag an dem ich endlich raus ging, um mein Wissen auf die Probe zu stellen.


Wer jetzt denkt, dass ich Erfolg hatte, der irrt und zwar gewaltig.
Ich fuhr zur Wilmersdorferstraße in Berlin.
Das ist eine Einkaufspassage.


Ich war sehr nervös.
Ich hatte mir einen Plan zurechtgelegt wie ich das Gespräch eröffnen werde und was ich danach sagen wollte.


Also ging ich durch die Straßen und sah das erste Mädchen, das ich ansprechen wollte,
doch ich traute mich nicht.
Ich habe mich verhalten wie ein Schlappschwanz.
Das hat mich dermaßen geärgert,
ich war so sauer auf mich selbst, dass ich mich endlich überwand und
3min. später meine erste Frau auf der Straße ansprach.


„Hey, du gefällst mir, ich würde dich gerne näher Kennenlernen.“ sagte ich.
Sie sah mich an, bedankte sich und verabschiedete sich mit dem Spruch, dass sie schon einen Freund habe.


Damals hatte ich alles falsch gemacht.
Die falsche Körperhaltung, die falsche Ausstrahlung und so weiter,
doch das wusste ich damals alles nicht.


Dennoch war ich guter Dinge und sprach gleich die Nächste an,
doch diesmal wurde ich angeschrien. Sie meinte, dass ich mich verpissen soll.
Das war für einen unsicheren Typen, der ich damals war, ein Schock!
Ich ging nach Hause und hakte die ganze Sache mit der Verführungskunst ab.


Zwei Monate später konnte ich nicht mehr an mir halten und startete einen neuen Versuch.
Ich war mit einigen Freunden in einem Club
und wir gingen nach draußen zum Raucherbereich
und setzten uns hin. Dann setzten sich zwei Mädchen so um die 20 Jahre neben mich auf die Bank.
Mir viel spontan ein guter Opener (Gesprächseröffner) ein und ich begann ein Gespräch mit den beiden.
Unbewusst hatte ich damals die richtige Körpersprache
und saß schräg mit dem Rücken zu ihnen und drehte nur meinen Kopf zum Sprechen.
Das gab ihnen das Gefühl, dass ich nicht zu viel Interesse an ihnen habe.
Wir unterhielten uns nett und ich machte einige freche Anmerkungen,
beide fingen an zu lachen.
Meine Freunde beobachteten mich dabei.
Es lief sehr gut.
Beide zeigten einige Interessenindikatoren und waren sichtlich an mir interessiert.
Mir fiel eine alte PU Routine (Technik) ein, die ich zuvor mal gelesen hatte
und baute sie erfolgreich mit in unser Gespräch ein.


Nach 15 min. gingen beide wieder rein tanzen,
ich habe mir nicht ihre Nummern geholt oder bin mit ihnen gegangen,
dennoch war das für mich ein großer Erfolg.
Der erste Schritt einer großen Karriere wie sich später herausstellte.


Ich wurde besser,
mit jedem Tag.
Die ersten Erfolge stellten sich bei mir ein.
Die ersten Telefonnummern,
die ersten Dates und mehr…das sei der Fantasie überlassen.


Meine Freunde erkannten mich nicht mehr wieder,
ich machte eine Verwandlung durch.
Ich änderte mein Styling und wurde selbstsicherer,
sogar etwas arrogant in meinem Auftreten.


Das ist die größte Krankheit unter den PUAs (Auffreisserkünstlern).
Denn wer mag schon arrogante Typen? Keiner!
Aber das begriff ich erst Monate später.


Dann hatte ich nach langer Zeit sogar wieder eine Freundin,
ich war zwar zu diesem Zeitpunkt schon ein recht guter PUA,
aber in Sachen Beziehungen hatte ich keine Ahnung.
Und so ging die Sache in die Brüche.


Ich berichte kurz wie ich sie kennen lernte,
das war auch in einem Berliner Club.
Sie ist mir aufgefallen, weil sie ihre heißen Hüften bewegte wie keine Andere an diesem Abend.
Sie war mit ihrer Freundin da.
Ich eröffnete das Gespräch und wir tanzten etwas zusammen.
Ihr süßer Hintern spielte mit meinen …
und ich dachte nur, man der Abend fängt ja gut an.
Sie gab mir ihre Nummer und wir verabredeten uns schon mal für den kommenden Sonntag.
Ich verabschiedete mich dann und ging zurück zu meinen Freunden.


Später trafen wir uns draußen an der Bar und ich lud sie ein sich mit ihrer Freundin zu uns zu setzen.
Ich besorgte mir einen Stuhl und setzte mich neben sie.


„Hey, sag mal soll ich dich in den Nacken beißen?“ fragte ich sie.
Sie schaute mich verwundert an und fragte wieso?
„Naja, weil du so aussiehst als ob du willst, dass ich dir in den Nacken beiße.“ erwiderte ich und beugte mich zu ihr vor und küsste zärtlich ihren Hals entlang.
Als ich damit fertig war sah sie mich begeistert an wie ein kleiner Hundewelpe und meine Freunde, die um uns herum saßen schauten nicht weniger verwundert.


Wir trafen uns dann am Sonntag und es passierte mehr,
nach dem 4. Treffen kamen wir zusammen.
Eine sehr merkwürdige Geschichte!
Für dieses Mädchen hatte ich all meine Telefonnummern, die ich im laufe eines Jahres gesammelt habe gelöscht und ich wollte ihr treu sein.
Absolut AFC, ich hatte nichts dazu gelernt!


Doch sie machte Schluss.
Dass sie damals Schluss gemacht hat, war für mich das Beste was mir passieren konnte,
doch zu diesem Zeitpunkt lief ich traurig dem Kudamm entlang und sonnte mich in meiner Trauer,
ich ging regelrecht darin auf. Naja ich hatte schon immer etwas Melodramatisches an mir.


Eine Woche später legte ich wieder los,
ich sprach ein Set (Frauengruppe) nach dem anderen an.
Es gab immer mal wieder kleine Rückschläge doch ich hatte
Erfolg bei der Damenwelt und genoss ungetrübt wieder mein Leben als PUA und Single…
das heißt bis SIE in mein Leben trat!


Ich war im Alexa Einkaufszentrum in Berlin,
meiner geliebten Stadt.
Berlin ist zwar eine dreckige Hure, jedoch hat diese Stadt etwas Einzigartiges. Einen unverwechselbaren Charme, der es mir unmöglich macht diese meine Stadt zu verlassen,
aber kommen wir zurück zu meiner Geschichte.


Ich stehe im Alexa unten im Großen Saal direkt am Haupteingang und sehe sie auf mich zu kommen,
es war sofort um mich geschehen.
Ein Wesen von solcher Schönheit, dass es mir sofort gänzlich die Sinne raubte.
Sie hatte braune Haare zu einer süßen Kurzhaarfrisur geschnitten,
einen Körper, der in seiner Zierlichkeit etwas Graziles und Anmutiges aufwies und etwas Unschuldiges, sehr reines.
Sie kam auf mich zu und ich drehte mich um, denn ich hatte mir bereits einen Plan zurecht gelegt.Wie ein Tonband spiele ich meine Routine, die ich schon viele Male abgespielt hatte, wie automatisch ab.
Ich drehte mich zu ihr…


„Hey, ich brauch mal kurz deine weibliche Meinung“, sagte ich und lächelte sie herausfordernd an. „Klar, was ist es denn?“ erwiderte sie und lächelte zurück.
In diesem Moment sah ich nur noch kleine Herzchen,
ihr bezauberndes Lächeln nahm mich gefangen.
„Ich war gerade bei Douglas und bin mir nicht sicher welches Parfüm ich kaufen soll. Ich habe beide Handgelenke besprüht und bin mir unsicher welches ich nehmen soll.“ sagte ich und hielt ihr beide Handgelenke hin.
Sie roch an beiden und überlegte kurz.
„Hmmm“, sagte sie, „also ich würde das Rechte nehmen, das gefällt mir besser,
es ist irgendwie angenehmer und nicht so aufdringlich.“
„Ja stimmt du hast Recht“, gab ich ihr zurück und fuhr fort,
„weißt du was…du hast eine tolle Ausstrahlung, ein sehr freundliches und sympathisches Lächeln, das gefällt mir, behalte das bei, ok!“
„Danke!“ sagte sie und lächelte mich an.
Ich wusste, dass ich gewonnen hatte,
ihre ganze Körpersprache war eindeutig,
also machte ich den Abschluss ohne noch lange damit zu warten.
„Hmmm, ich finde wir haben irgendwie eine Connection, wir sollten definitiv mal ne Milchschnitte zusammen essen gehen!“
Sie fing an zu lachen. „Eine Milchschnitte?“ fragte sie und lachte weiter.
„Ja eine Milchschnitte“, erwiderte ich, „ich dachte mir Kaffee ist zu langweilig und eine Milchschnitte ist doch etwas origineller oder?“
„Ja gerne, können wir machen.“ sagte sie und wir tauschten unsere Handynummern aus.
Ihre braunen Augen faszinierten mich und nicht ich sondern sie hatte mich aufgerissen!
Der Milchschnittenabschluss wurde zu meinem Lieblingsabschluss.


Am Wochenende trafen wir uns, doch auf einmal vergaß ich alle meine Routinen und verhielt mich wie ein AFC, wie ein Anfänger,
ich missachtete alle Regeln der Verführungskunst,
es war dennoch ein schöner Tag mit ihr, doch ohne einen Kuss,
so etwas hatte ich selten erlebt, dass ich ein Date ohne Kuss verlasse.
Zu Hause angekommen war ich ratlos, warum verhalte ich mich bei ihr anders als sonst,
warum habe ich sie nicht geküsst?
Diese Frau wurde mir zu einem Rätsel!
Meine Oneitis, die eine oder keine, dachte ich.
Die Frau meiner Träume.
Wir trafen uns regelmäßig und ich versuchte alles bei ihr,
doch ohne Erfolg und auf einmal hatte sie einen Anderen,
der Typ war ein Witz, ein absoluter Loser!
Ich war in meinem Stolz gekränkt und brach allen Kontakt ab


In diesen Moment schwor ich mir, der beste Liebeskünstler Deutschlands zu werden!
Steven Bethke hatte ich begraben und ich wurde Devil der DateDoktor.


Jeden Tag ging ich für 4 Stunden raus, auf die Straße in Einkaufszentren, Clubs und in der U-Bahn, überall sprach ich Frauen an.
Ich testete meine eigenen Routinen und ich wurde immer besser.
Ich bin sehr oft abgeblitzt und konnte viel aus meinen Fehlern lernen
und ich wurde immer besser.
Ich kam mir eine Zeit lang vor, wie eine Maschine und fühlte mich einfach nur noch ausgelaugt.
Dieses knallharte Training zog ich ein halbes Jahr lang durch,
jeden Tag! Ich weiß nicht genau wie viele Frauen ich wohl in dieser Zeit kennengelernt habe,
aber es müssen Tausende gewesen sein.


Was ich gelernt habe kann man in keinem Buch lesen oder lernen,
es sind universelle Wahrheiten über die Verführung.
Ich war ein neuer Mensch und hatte mich komplett der Liebeskunst verschrieben.


Seitdem ist das mein Leben.


Ich hatte in dieser Zeit von vielen Damen das Leben bereichert
und sie im Gegenzug das meine, doch an eine Beziehung dachte ich nun nicht mehr!
Alles bloß das nicht!


Doch dann trat sie wieder in mein Leben: meine Oneitis,
gerade als ich sie zu vergessen schien und mein Herz geheilt war
entfachte sie erneut das brennende Feuer in meiner Brust.


So ging das einige Male,
einer von uns beiden beendete den Kontakt doch irgendwie
konnten wir nicht ohne den Anderen und wir fanden wieder zusammen.


Einmal trafen wir uns und ich erprobte mein neues Können an ihr.
Wir waren beide alleine in einem Club als zwei meiner Freunde absagten.
Das war meine Chance, wir tanzten und hatten einfach Spaß.
Den Rest des Abends kuschelten wir zusammen und ich küsste sie.
Jedoch nicht auf ihren Mund, das war bei ihr, so schien es damals, beinahe unmöglich.
Immer, wenn ich es versuchte, zog sie ihren Mund weg.
So küsste ich die Innenseiten ihres Armes, ihren Hals, ihre weichen Wangen und wir hielten Händchen wie zwei Verliebte.


So ging das einige Zeit hin und her.


Ich machte dennoch wie gewohnt weiter und lernte viele nette Damen kennen.
Neben meiner Arbeit fing ich an, meine eigene Firma aufzubauen.
Devil Method, ich wollte andere Leute an meinen Erfahrungen teilhaben lassen und sie in der Kunst der Verführung coachen.
Ich finde es toll, wenn ich anderen helfen kann mit meinen Erfahrungen.
So hatte ich meine ersten Einzelcoachings und meine ersten Seminare.
Damals noch für ein geringes Entgelt von 40€, denn ich musste ja noch lernen, wie man überhaupt jemanden am besten etwas lehrt.
Ich war also mein eigener Schüler und machte recht schnelle Fortschritte als Lehrer.


Was dann geschah und wie es weiter ging verrate ich im nächsten Tagebucheintrag…


Love peace and Rock N Roll,
Devil


Du willst auch verführen lernen ? Dann klick hier und trage dich zum nächsten Flirt Seminar ein !



PUA – wie ich zum Teufel wurde…
Wie ich zum Meister der Verführung wurde! Tagebucheintrag 2


Ich hielt also meine ersten eigenen Seminare und ich war erfolgreich mit dem was ich tat.
Bald schon bekam ich immer mehr Seminaranfragen und ich gab meinen Beruf auf.
Ich konzentrierte mich nur noch auf Devil Method, meine Firma.


Normal Frauen kennenzulernen reichte mir nicht mehr,
meine Aktionen wurden immer extremer.
Ich wurde süchtig nach den Herausforderungen,
wie weit kann ich gehen ohne abzublitzen ?
Was lassen sich Frauen alles gefallen?
Nicht umsonst heiße ich Devil!


Doch wie kam ich zu dem Namen…
das war wie folgt…


Ich lernte eine Dame an der Einkaufskasse kennen
und wir verabredeten uns für den kommenden Abend,
uns beiden war bereits klar, worauf es hinaus laufen wird.
Sie war Vietnamesin und 32Jahre jung, also ein paar Jahre älter als ich,
doch das war ok, ältere Frauen sind reifer und dankbarer für die Zeit, die man ihnen schenkt.
Doch ist 32 auch meine Schmerzgrenze.
Ihr tolles Aussehen und ihre unkompliziert erfrischende Art reizte mich.
Sie war eine sehr sympathische Frau, die man nur gerne haben kann.
Ich kam zu ihrer Wohnung und sie stand bereits am Balkon und lies mich herein.
Ich zauberte eine rote Rose herbei und küsste sie zur Begründung links und rechts.
Sie führte mich in ihre 2-Zimmer Wohnung und wir nahmen auf ihrer Couch platz.
Sie sagte mir, sie wolle nur reden und keinen Sex,
dass sie log dürfte selbst den Dümmsten klar sein,
denn sonst wäre ich nicht hier, dachte ich und stimmte ihr zu!
Wir unterhielten uns 20 Minuten angeregt,
ich machte ein kleines Spiel mit ihr, um sie zu faszinieren,
was mir durchaus gelang und dann sah ich es in ihren Augen:
der Blick, der mehr sagt als tausend Worte,
egal welche Frau, egal welches Alter oder welche Hautfarbe,
es ist immer der gleiche Blick wenn eine Frau geküsst werden will.
Ein glitzern flackerte in ihren Augen.
Ich streichelte ihre Wange bis runter zu ihrem Kinn und küsste sie zärtlich.
Wir entledigten uns unserer Kleidung.
Was nun geschah kann sich jeder selbst denken.
Danach lagen wir auf ihren Bett und sie fing an, herzhaft zu lachen.
„Was ist?“ fragte ich und lächelte.
„Das war der Fick des Jahres! Du bist ja der Teufel!“ sagte sie.
„Ach was, das sagst du doch nur so.“ gab ich zurück.


So erhielt ich meinen Namen, Devil.
Wie unterhielten uns noch die Nacht und lachten viel zusammen,
eine tolle Frau, wenn du das liest…danke Kleines!


Meine Freundin hat heute meinen ersten Tagebucheintrag gelesen und meinte,
das klingt etwas unglaubwürdig, was ich alles so erlebt habe.
Doch bisher habe ich mich an die Wahrheit gehalten,
die wahre Geschichte ist meistens die spannendste und unglaubwürdigste!
Ich halte mich schon zurück in meinen Berichten.
Ich habe einiges mehr erlebt als das,
wenn man tausende von Frauen anspricht, erlebt man nun einmal so einiges.
Das lässt sich kaum vermeiden!


Ich war nicht immer der Charmeur, der die Frauen umwarb um ihr Leben zu bereichern,
sie zu lieben und zu respektieren.
Ich habe das schöne Wesen der Frau an sich nicht erkannt,
sondern habe meinem Ego nach geeifert.
Ich habe Frauen benutzt und nicht immer gut behandelt, das bereue ich im Nachhinein und mittlerweile finde ich viele meiner vergangenen Taten eher albern und kindisch.


Dazu ein kleines Beispiel.
Ich war mit einer Freundin bei mir verabredet und wir wussten beide worum es geht…
sie sollte extra Schokosoße mitbringen,
damit wir uns einen lustigen Abend machen konnten.
Wir waren um 20 Uhr verabredet und sie war pünktlich und klingelte,
doch ich hatte zuvor am Tag schon genug Spaß gehabt, war müde und machte ihr nicht auf.
Dann kamen noch einige böse SMS von ihr, die ich gelöscht habe und das war es dann.


Das war eine harmlose Geschichte,
doch sie zeigt, dass ich damals leider nicht die Reife besaß Frauen mit Respekt zu behandeln.
Man darf ihnen nicht hörig sein wie ein Loser oder Sklave, der um Sex oder Aufmerksamkeit bettelt, aber man muss sie und ihre Gefühle respektieren.


Ich hätte ihr einfach absagen können.
Lernt aus meinen Fehlern und macht nicht den selben Mist!


Weiter gehts…
So, nachdem ich mich ganz auf meine Firma konzentrierte,
kam eine kleine Flaute, in der ich zu wenig Geld verdiente um zu Leben, aber zu viel um zu sterben.


Ich begann dennoch meinen Weg weiter zugehen.
Ich fing die Recherche für mein erstes Buch an zu beginnen,
einen Online-Flirt-Ratgeber.
Doch unter der Last der Schulden verlor ich meine Wohnung.


Eine harte Zeit…
Doch zum Glück habe ich tolle Freunde, auf die ich zählen kann,
so kam ich bei meinem Kumpel Benni unter, danke Bro!^^
Von der Stütze wollte ich nicht leben, also schlug ich mich mit Einzelcoachings durch.


Dann, eine Woche später, bei meiner Recherche zu meinem Buch,
lernte ich online ein Mädchen kennen.
Zuerst war sie für mich nur ein Spielzeug,
doch sie war kein normales Mädchen,
Sie drehte meine Spiele um und weckte mein Interesse!
Jeden Tag chateten wir… stundenlang.
Nach 4 Tagen machten wir ein Treffen aus.
Ich spiele gerne Spiele und das merkte sie und schlug mir etwas vor.
Wenn ich sie in den Club finde, in denen wir uns treffen wollten,
küsst sie mich, erkennen kann ich sie an ihrer Halskette,
ein Anhänger mit einem Schlüssel und einem Herzen.
Ich schlug ein, das ist ein Deal!


So kam der Tag unseres Treffens,
drei Stunden vorher kam eine Freundin zu mir
und wir tanzten und sangen uns schon mal in eine gute Stimmung.


Das merkwürdige war,
ich war nervös!
Ich, Devil, der Mann, der mit zweiten Namen Mr. Love heißt!
Der Date Doktor aus Berlin!
Dieses Gefühl hatte ich seit langem nicht mehr,
der Mensch gewöhnt sich nun mal an alles.
Doch da war es wieder dieses Gefühl…


Wir machten uns auf dem Weg zum Club und dort angekommen
war alle Nervosität wie verflogen.
Ich war wieder in meinem Element, heiße Beats und heiße Frauen um mich herum.
Wir gingen auf die Tanzfläche und ich achtete auf alle Halsketten, der umher stehenden Damen, doch ich fand sie nicht und vergaß sie.
Wir haben getanzt und Spaß gehabt.
Als wir den Dancefloor wechselten, tippte mir jemand auf die Schulter.
Ich dachte, na gut wieder so ein Besoffener der Feuer haben will,
drehe mich um und wurde geküsst.
Vor mir stand eine kleine Frau, 23Jahre alt, mit kurzen schwarzen Harren
und einem frechen Lächeln auf den vollen Lippen.
„Hab dich gefunden!“ gluckste sie und strahlte mich an.
Mein Mund stand offen, noch völlig überrumpelt von dieser Aktion
und ich fasste mich wieder.


wie es weiter ging und was aus dem andern Mädchen in meinem Leben,
meiner Oneitis wurde, erfahrt ihr im nächsten Tagebucheintrag…


Love peace and Rock N Roll,
Devil


Du willst auch verführen lernen ? Dann klick hier und trage dich zum nächsten Flirt Seminar ein !



PUA – wie ich zum Teufel wurde…
Wie ich zum Meister der Verführung wurde! Tagebucheintrag 3


Ich ließ mich also auf ein Spiel ein…
Wer sich zuerst verliebt hat verloren!


Sie hatte mich also geküsst, dieser kleine Frechdachs.
„Hab dich gefunden!“ gluckste sie und strahlte mich an.


Wir kamen ins Gespräch und ich stellte ihr meine weibliche Begleitung vor.
Hinter ihr baute sich ein kleiner Muskelberg auf,
wie sich herausstellte ihr Bekannter, der sie begleitete.
Schnell merkte ich, dass er wohl nicht sehr erfreut darüber war das
seine Begleitung und ich uns so gut zu verstehen schienen.


Wir gingen alle tanzen und auf der Tanzfläche angekommen bäumte er sich vor mir auf
und versuchte sie von mir abzuschirmen.
Ich tanzte mit meiner Begleitung und sagte ihr nur:
„Schau mal wie er sie abschirmt, der Typ hat schon so gut wie verloren.“


Wenn ich eines weiß, dann dass ein solches Verhalten eine Gegenreaktion
von der abgeschirmten Dame geradezu provoziert.
Als sich die Chance bot nahm ich sie an der Hand und wir flüchteten in eine stille Ecke des Clubs. Wir setzten uns auf eine Coach und konnten uns endlich näher kennenlernen.
Wir führten etwas Smalltalk, ich streichelte sie und legte dann meinen Kopf auf ihren Schoss damit sie mir den Kopf kraulen konnte.
Was sie zum Glück auch tat, grrrrr* ich liebe es!


Ich betrachtete ihr süßes, kleines, unschuldiges Gesicht.
Sie hatte schwarze kurze Harre und ein süßes Emostyling,
was ihr sehr gut steht. Ihre hellblauen Augen waren wie ein Hypnotikum,
es war als könnte ich mich in ihnen verlieren, bezaubernd!
Sie hat etwas Eigenes an sich,
dachte ich mir in dem Moment,
etwas Freches und Trotziges,
ihr Anblick weckte in mir den männlichen Beschützerinstinkt,
gleichzeitig wollte ich sie aber auch gerne etwas ärgern,
eine Kissenschlacht veranstalten und mit ihr die Bettlaken durchwühlen.
Ein merkwürdiges Mädchen! Im positiven Sinne.


So vertieften wir uns in ein lustiges Gespräch, hier und da wandte ich ein paar Tricks aus meinem Verführungsrepertoir an und entführte sie in eine Zauberwelt.
Hier und da war ich wohl zu selbstbewusst und arrogant aufgetreten, wie sie mir später sagte,
aber ok, so war ich damals nun einmal.


Gerade als wir uns wieder leidenschaftlich küssten
hat uns Mister Muskelberg gefunden oder sollte ich sagen erschnüffelt?
Ich muss dazu sagen, dass Mister Muskelberg bei der Berliner Polizei ist,
also ein Profi im schnüffeln.


Als er uns so in flagranti erwischte, sah ich nur dass er zu brodeln schien und Richtung Garderobe stürmte.


Süß dachte ich, so viel Muskeln und Null Verstand.
Wenn ich mir im nach hinein überlege das ich früher auch so ein Mann war, der immer nur einer Frau hinterher rannte, anstatt zu sagen: „Was du hast nen anderen ?
Ok dein Pech, denn ich bin der Hauptgewinn,
suche ich mir halt die Frau, die das auch erkennt!“


Armer Kerl, aber in dem Moment war mir sein Schicksal relativ egal,
wieder einmal hatte ich gesiegt.


Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man. So ist die Liebe,
launisch wie ein Esel.


Sie wollte ihm noch hinterher rennen,
ein soziales Mädchen dachte ich,
denn sie machte sich wirklich Sorgen um den armen Mr. Muskelberg.
Doch ich hielt sie davon ab.


Wir gingen zurück zu meiner ursprünglichen Begleitdame und stürmten die Tanzfläche.


Eng umschlungen vergaßen wir beide die Welt um uns herum,
wir küssten uns leidenschaftlich, ich biss ihr leicht in ihren Hals und
sie zerkratze mir meinen Rücken.


Was für eine Raubkatze!


Ich schaltete einen Gang zurück und ließ sie mich erobern,
sie musste ab jetzt um jeden Kuss betteln,
das war eine lustige Abwechslung.
Man muss dabei nur aufpassen, dass man den Bogen nicht überspannt,
denn sonst verliert sie das Interesse.


Mehr dazu auf meinen Seminaren. Hier.


Um 3 Uhr ca.verließen wir den Club.


Hand in Hand gingen wir zu Burgerking,
sie schuldete mir nach einer Wette noch zwei Cheeseburger, die sie auch brav bezahlte.
Ein liebes Mädchen!


Als wir uns setzten merkte ich, dass sich etwas an ihrer Stimmung geändert hat,
zuvor dachte ich noch, dass es heute Abend Sex geben würde,
doch in diesem Moment wusste ich das dem nicht so ist,
wenn ich nicht etwas an ihrer Stimmung ändere.


Ihr wurde jetzt bewusst was sie ihrem Freund angetan hatte.
Sie las seine 3 SMS, in denen er schrieb wie enttäuscht er von ihr sei usw.
Was nun einmal gekränkte frustrierte Typen so schreiben.


Und wer war in ihren Augen an allem Schuld? Ich!
Ich, der böse Mann, ich habe sie dazu gezwungen.
Sie versuchte höflich zu bleiben,
doch merkte ich dass sie mich los werden wollte und zwar schnell!


Ich musste mir also schleunigst etwas einfallen lassen!


Wir gingen Richtung S-Bahn und warteten.
Ich versuchte einige Sachen doch nichts half um ihre Stimmung zu kippen.


Als wir in der S-Bahn saßen setzten sich neben uns einpaar Raudis hin,
einer von ihnen hatte wohl gerade eins auf sein Auge bekommen, das bereits blau anschwoll.
Er schrie rum und machte einen auf starken Mann,
dass dem nicht so war bewies sein blaues Auge, aber gut.
Ich merkte dass sie es mit der Angst bekam, nahm sie fest in den Arm und sagte zu ihr:
„Keine Angst. Das sind nur Wichtigtuer, bellende Hunde beißen nicht!
Ich passe auf dich auf, ok!“


Ich versuchte Sicherheit und Ruhe in meine Worte zu legen, was mir wohl gelang.
Denn sie wurde lockerer und etwas von ihrer Anspannung wich.


Nächste Station Friedrichstraße nahm ich sie bei der Hand und wir stiegen aus.
Ich merkte dass sie erleichtert war und jetzt war sie mir auch wieder wohl gesonnen.


Wie ihr euch in meinen vorherigen Tagebucheintrag erinnern könnt war ich zu der Zeit wohnungslos und wohnte bei meinem Kumpel Benni, ein cooler Typ und eine coole Zeit hatten wir, aber das ist eine andere Geschichte mit vielen kranken Exzessen.
Der Punkt ist: es war 3 Uhr nachts, er war nicht zu Hause und ich hatte keinen Schlüssel.


Eine blöde Situation, wenn ich sie also nicht davon überzeuge das ich bei ihr schlafe,
verbringe ich die Nacht auf der Straße. und es war kalt!


Ich erklärte ihr die Situation und naja, wie sollte es anders sein,
sie kann ihren Retter in der Not ja nicht auf der kalten Straße sitzen lassen.
Doch sie sagte mir gleich, dass es keinen Sex geben wird und ich mich benehmen soll wenn ich mit ihr in einem Bett schlafen wolle.
Ich versprach es brav und dachte mir im Geheimen, dass da noch nicht das letzte Wort gesprochen worden ist junge Dame.


Bei ihr angekommen musste ich in ihrer kleinen Küche Platz nehmen und einen Tee trinken, solange sie kurz aufräumte, dabei war alles sauber…Frauen, dachte ich bei mir und schmunzelte in mich hinein während ich meinen Tee trank.


Ihre Wohnung war klein, aber sehr feminin und gemütlich.
Und der leichte süßliche Geruch von Rosenduft lag in der Luft.


Das nächste woran ich mich erinnere war, dass wir in ihrem Bett lagen,
uns küssten und kuschelten.
Es kam wirklich nicht zum Sex, sie hatte Recht behalten,
aber nicht weil ich es nicht schaffte, ich wollte es nicht!
Wenn ich will kenne ich da genug Verführungstricks,
es war einfach viel spannender sich mit ihr zu unterhalten,
wir redeten die ganze Nacht, den Morgen bis zum Mittag,
über Gott und die Welt. Selten oder vielleicht sogar nie zuvor hatte ich so tolle Gespräche geführt.
Wir redeten offen über alle Themen und irgendwie wurde es nicht langweilig.
Ein magischer Moment, ich merkte dass dieses Mädchen anders ist,
anders als all die Frauen mit denen ich nur schlafen wollte,
einfach etwas Besonderes!
Nie zuvor traf ich einen so herzlichen, feinfühligen Menschen.


So verbrachten wir den gesamten Tag im Bett, genau wie die nächsten drei.
Wir redeten, küssten uns und mehr…
Ich will nur soviel sagen: ich machte sie heiß und tat dann so, als ob ich keine Lust auf Sex hätte,
ich drehte also den Spieß um und spielte das Spiel der Frauen.
Nun musste sie mich erobern und Mist: es gelang ihr, Schande ^^
Den Rest kann sich ein jeder selbst denken.


Das waren drei wundervolle Tage.
Am 4. Tag ging ich zurück zu meinem Kumpel Benni.
Erstens brauchte ich frische Kleidung und zweitens wollte ich mich am Abend mit meiner Oneitis treffen, der Frau die mich weiterhin verzauberte und nicht los ließ.


Ich hätte auch bei dem bezaubernden Emogirl bleiben können – nur widerstrebend ließ sie mich ziehen und nur widerstrebend ging ich fort, denn ich fühlte mich wohl bei ihr.


So kämpften nun zwei Damen um mein Herz.
Meine Oneitis und das kleine Emogirl.


Ich traf mich mit einem Freund und wir gingen zusammen zum Club indem ich meine Oneitis treffen sollte.


Wir holten uns ein kühles Bier an der Bar und ließen unseren Blick durch den kleinen Club schweifen.
Viele hübsche Frauen heute bemerkte mein Freund,
ich stimmt ihm kopfschüttelnd zu.


Meine Gedanken waren bei meiner Traumfrau.
Wo bleibt sie nur?


Ich verwandelte mich wieder in einen Anfänger,
von dem klugen Verführungskünstler war nicht viel geblieben.
Unsicherheit, sonst ein Fremdwort, spiegelte sich in meinen suchenden Blick.
Bis ich sie erblickte.


Sie sah einfach atemberaubend aus, ich merkte wie meinem Begleiter auch das Herz in
andere Gefilde rutschte.


Ich weiß nicht nicht mehr was sie trug, aber Jessica Alba hätte mich kaum mehr faszinieren können!
„Hi!“ sagte sie und küsste mich auf beide Wangen.
Ich stellte ihr meinen Freund vor.


Ich bemerkte laut zu beiden, dass die Tanzfläche ja total leer sei,
eigentlich sagte ich dies um sie dazu zu bewegen mit mir zu tanzen,
doch das ging total nach hinten los!
„Dann mach doch was dagegen und tanz, bestimmt kommen die anderen dann auch alle!“
sagte sie und lächelte mich herausfordernd an.
Einer Herausforderung bin ich noch nie ausgewichen und ich wollte jetzt nicht damit anfangen, nicht vor ihr.


Ich sprang auf das erhobene Podest, in der Mitte der leeren Tanzfläche, und fing an zutanzen.
Zum Glück kann ich ohne Vorbehalt von mir behaupten, dass ich recht gut tanzen kann.


Alle Blicke waren auf mich gerichtet.
Ich wurde etwas unsicher, aber ich ließ mir nichts anmerken und tanzte weiter und lächelte um so noch mehr Selbstsicherheit auszustrahlen.


Als ich fertig war verbeugte ich mich und eine Gruppe Frauen applaudierte und pfiff mir zu.
Ich schien die Herausforderung recht gut gemeistert zu haben und ging stolz wie ein Pfau
zu meinen Freunden zurück.


„Na, wie war ich?“ fragte ich und grinste frech.
„Nicht schlecht.“ antwortete sie und lächelte ebenfalls zurück.


Es kamen noch viele Freundinnen von ihr hinzu und wir wurden eine bunte lustige Truppe.
Als es voller wurde tanzten wir alle zusammen und alberten herum.


Doch ich war nicht gekommen um bloß zu tanzen,
ich wollte endlich aufhören mit all diesen Spielchen zwischen mir und meiner Oneitis.
Aufhören mit diesem hin und her, ich wollte wissen woran ich an ihr bin.


Also zog ich sie in den Raucherbereich des Clubs nach draußen.
Ich erzählte ihr was ich für sie empfinde und das ich jemand anderes kennengelernt hatte
und ich wissen will woran ich jetzt an ihr bin, weil ich ansonsten vielleicht etwas Festes mit dem süßen Emogirl beginne.


Wir umarmten uns und mir liefen tränen die Wange herunter,
ich war nicht mehr Herr meines Körpers.
Als sie mir dann ihre Liebe zu mir gestand und meinte, dass wir trotzdem nicht zusammen sein können, aus Gründen, die ich hier nicht erörtern will, verlor ich völlig meine Sinne.


Warum ich das alles hier so offen schreibe?
Weil ich die Wahrheit berichten will und ich denke, ich bin stark genug um zuzugeben,
dass nicht immer alles glatt läuft und ein starker Mann auch mal weinen darf.
Zurück zur Geschichte.


Wir hielten uns fest umklammert in der kalten Nacht.
Ich küsste ihre Tränen sanft weg.
In ihrer Trauer und Beklommenheit strahlte sie doch etwas sehr anziehend Reines aus,
wie ein kostbares zerbrechliches Kunstwerk.
Ich ertrug das und ihre Anwesenheit nicht mehr, es ärgerte mich dem Ziel so nahe mich geschlagen geben zu müssen, doch ich hatte keine Wahl.


Ich verabschiedete mich von meinem Freund und verließ den Club,
bei meinem Kumpel Bennie, bei dem ich wohnte, wieder angekommen war ich noch völlig benommen von dieser bizarren Vorstellung, die ich gerade erlebt hatte.


Alkohol ist keine Lösung…!
Für diese Nacht war das meine Lösung.


Am nächsten Tag ließ ich mir alles durch den Kopf gehen,
ich war wieder Herr meiner Sinne und endlich wieder der Mann unter den Männern.
Ich wusste, dass die Geschichte mit meiner Oneitis endgültig zu Ende war und besuchte wieder
mein kleines Emogirl im schönen Wedding.
Ok, Wedding ist nicht schön, aber es wird hier zumindest nie langweilig.


Wie am Vortag war es einfach nur schön, wieder ihre erfrischend lebendige Art um mich zu haben,
sie hat etwas unkompliziertes Verspieltes an sich, wie ein kleiner Hundewelpe, der mit dem Schwanz wackelt wenn er spielen will.


Ich verbrachte jeden Tag bei ihr.
Daraus wurden Wochen und daraus wiederum Monate, ich kam nicht mehr von ihr los.
Ich genoss die Zeit mit ihr und ich ließ mich von meiner kleinen Sirene verzaubern.
Wie Odysseus auf seiner Reise.


Meine Arbeit ließ ich einen Monat lang schleifen, keine Seminare, keine Coachings nichts!
Sie wusste was ich von Berufswegen mache, dass ich PickUp-Coach bin und anderen Männern zeige, wie man richtig flirtet, Frauen verführt und ihnen zeige wie man das Herz einer Frau gewinnt und sie fand das gut. Nein mehr sogar, sie wurde mein größter Fan.


Nach einem Monat entschlossen wir uns, dass wir einfach zusammen gehören und wurden ein Paar,
wir führen seither eine offene Beziehung.
Etwas anderes kann ich mir auch nicht vorstellen.
Ich brauche die tägliche Jagd nach Telefonnummern, kissclose usw…
Die Kunst der Verführung ist eine Sucht, der man sich nur schwer entziehen kann,
dass heißt, wenn man sich überhaupt dessen entziehen möchte.


Ich treffe weiterhin Frauen, deren Leben ich um einige Erinnerungen bereichere,
im Gegenzug darf meine Freundin natürlich dasselbe.
Das klappt bisher recht gut.


So kamen wir also zusammen.
Und alles fing mit einem Spiel an.
Doch dann, ganz ohne meinen Willen, verliebte ich mich in dieses kleine freche Mädchen.
Und sie sich ebenso in einen miesen Schuft wie mich.
Unglaublich, aber nun ja, das Leben ist verrückt.


Ich hätte nicht gedacht, dass so etwas noch mal passiert.
Vor kurzen feierten wir unser Einjähriges am 01.04.2010


Wir haben viel bisher zusammen geschafft.


Ich habe meinen Online Flirt Ratgeber geschrieben. Hier!
Ein Buch was man sich kaufen muss! Dieses Buch ist der Hammer.


Wir haben meine Firma, „Devil Method“, zusammen weiter aufgebaut
und wir geben jetzt ein Seminar nach dem anderen.
Das ist mit ihr Verdienst.
Wenn man eine Frau hat, die einem den Rücken stärkt, ist das unbezahlbar.
Früher war ich immer auf mich alleine gestellt und auf einmal ist da jemand,
jemand auf dem man sich voll und ganz verlassen kann,
ich würde ihr mein Leben anvertrauen.
Das ist toll und nicht selbstverständlich,
Baby du bist die Krönung, Danke!


Wenn ich jetzt ein Date mit einer Dame habe hilft sie mir sogar.
Verrückt, aber mit dieser Frau habe ich wohl einen 6er im Lotto mit Zusatzzahl!


Aber genug der Schwärmerei.


Das Leben geht weiter und somit meine Geschichte…


Love peace and Rock N Roll,


Steven Bethke alias Devil der Date Doktor


Du willst auch verführen lernen ? Dann klick hier und trage dich zum nächsten Flirt Seminar ein !


Willst du mehr erfahren?
Meine neuesten Fieldreports (Spannende Erlebnisse mit Frauen)
kannst du in meinem kostenlosen Flirtblog nachlesen, viel Spaß! !Hier! geht es zum Blog des Teufels !



PUA – wie ich zum Teufel wurde…
Wie ich zum Meister der Verführung wurde! Tagebucheintrag 4


Die Tage verschwimmen vor meinen Augen…


Ein Einzelcoaching folgt dem Nächsten wie von einer geheimnisvollen Macht getrieben
streifen wir umher auf der Suche nach den attraktiven Frauen Berlins.


Kaum Schlaf und kaum ein ruhiger Moment,
alles was ich sehe sind rasierte Beine und pure Extase.
Egal wo ich bin, es ist immer das gleiche berauschende Gefühl.


Doch fange ich am besten ganz von vorne an zu erzählen.


Die letzten Wochen hatte ich ein Einzelcoaching nach dem Anderen.
Es ist ein zweischneidiges Schwert,
einerseits die Kraft, die es mir raubt und andererseits der nie zu enden scheinende berauschende Spaß.


Pro Tag sprechen wir mit ungefähr 50-100 Frauen, eine bezaubernder als die andere,
alle haben sie dieses gewisse Etwas, sie wecken in mir und meinem Schüler den Reiz der Jagd.


Wir bereichern den Tag vieler Frauen, holen uns ihre Telefonnummern, tanzen mit ihnen auf Bahnsteigen und versuchen ihnen ihr Herz zu stehlen, um so mehr sie sich wehren um so mehr
spielen sie uns zu, in diesem verrückten Spiel der Liebe.


Ich finde es immer wieder erstaunlich wie aus meinen Schülern, die, wenn sie zu mir kommen,
eher schüchterne Kavaliere sind, dann später zu reißenden Bestien werden.
Wer einmal von der Macht gekostet hat wird süchtig danach und so sind es nicht nur meine
Klienten, nein auch ich bin dieser Macht verfallen.


Abends im Club sind wir Rockstars.
Wir tragen auffällige Kleidung, haben Spaß und reißen andere mit.
Einige Typen wollen Fotos mit uns machen,
wir gönnen ihnen diese Freude und tanzen danach mit ihren Frauen im Käfig.


Pure Lust, warmer Schweiß auf der Haut.
Bei uns im Käfig tanzen wir mit 3 Frauen gleichzeitig,
sie reiben sich an uns und wollen mehr.
Ich küsse ihren Nacken, sie fängt an zu stöhnen und reibt weiter ihren Körper an meinen.


Die Frauen stehen Schlange um mit uns zu tanzen…
es ist wie in einem Film.
Wie in Trance nehme ich alles in mich auf.
Die Menge, die vor uns tanzt,
alle Gerüche,
die zwei Mädchen an meiner Seite.


Am nächsten Morgen erscheint alles wie ein Traum doch meine Digitalkamera hatte wohl den gleichen Traum, wie ich an den Bildern sehe.


Mein Klient ist glücklich und wie verwandelt.
Er hat jetzt das Selbstbewusstsein und das Auftreten eines Liebeskünstlers.


Ich habe meinen Job gut gemacht und lächle.


Du willst auch verführen lernen ? Dann klick hier und trage dich zum nächsten Flirt Seminar ein !


Nachbetreuung ist das Wichtigste.
Wenn ich mit meinen alten Schülern telefoniere und sie mir von ihren neuen
Erfahrungen (Eroberungen) berichten, dabei lachen und Spaß haben,
genau bei diesen Momenten weiß ich, warum ich das alles mache.
Diese Momente sind unbezahlbar.


Wenn IHR Erfolg habt, ist das mir 10 mal so viel Wert, als wenn ich bei einer Frau gut ankomme.
Allein was ich von euch alles über mich gelernt habe.
Ich danke euch dafür und danke für eure Unterstützung.


Ich gehe einen anderen Weg als PU Coach als Andere,
ob dieser besser oder schlechter ist sei mal dahingestellt.
Ich habe die Weissheit nicht mit Löffeln gefressen.


Aber Eines weiß ich.
Dass es nicht nur um Sex geht und darum wieviele Frauen man die Woche abschleppt.


Es geht um die Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit und darum, das Leben der Frauenwelt zu bereichern.


Wer das verstanden hat ist auf einen guten Weg und tritt in die Fußstapfen der Großen.
Namen wie Don Juan und Giacomo Casanova waren diesen Werten verschrieben.


Sex ist schön, aber es ist nicht alles!
Es gibt noch viel mehr was eine Frau zu bieten hat.


Erst wenn man ihre Seele erobert, ist man in meinen Augen ein Verführungskünstler.
Dazu gehört natürlich eine Gewisse Verantwortung.


Wer eine Frau nur benutzt und ihr Herz mit Füßen tritt , der tut dies für sein kindisches Ego.
Ein solcher PUA ist typisch für unsere Zeit.
Ich war früher genauso, doch habe ich dazugelernt.
Heute schäme ich mich dafür so gehandelt zu haben.


Lerne aus meinen Fehlern und mache es gleich richtig.


So das war es auch schon mit meiner Moralpredigt.
Ich hoffe ich konnte dennoch helfen.


Love peace and RoCk N RoLl,
Steven Bethke alias Devil der DateDoktor


Du willst auch verführen lernen ? Dann klick hier und trage dich zum nächsten Flirt Seminar ein !


Du bekommst einfach nicht genug von meinen Geschichten ?
Dann besuche meinen Flirt Blog, hier erzähle ich jede Woche von meinen Dates, Fieldreports


klick hier ! Devils Blog



Devil Method Pua Pick Up Artist Berlin

Comments are closed.

Get Adobe Flash playerPlugin by wpburn.com wordpress themes